Metzgermeister gibt Tipps für die Auswahl von Grillfleisch

Es glüht, es brutzelt, es dampft – spätestens mit dem Start der Grillsaison wird auch die Frage nach dem passenden Stück Fleisch wieder aktuell. Metzgermeister Franz Seibold (34) kennt die Unterschiede zwischen Rind-, Schweinefleisch und Geflügel und gibt Tipps zur Wahl des richtigen Grillfleischs. Als Botschafter der EU-geförderten Kampagne „QS-live. Initiative Qualitätssicherung“ achtet er besonders auf die Herkunft und kontrollierte Qualität des Grillfleischs.

 

– Welches Fleisch ist für den Grill perfekt?

Das perfekte Grillfleisch gibt es eigentlich nicht. Ob Schwein, Rind oder Geflügel – viele Teilstücke können auf den Rost gelegt werden. Das Fleisch sollte allerdings nicht zu dünn und mager sein, sonst trocknet es schnell aus und wird zäh. Eine feine Fettmaserung hält es beim Grillen schön saftig.

 

– Mit welchem Fleisch erzielen auch Grillanfänger gute Ergebnisse?

Für Grillanfänger ist Schweinefleisch genau das Richtige. Es hat einen würzigen Geschmack und eine ausgeprägte Fettmaserung. Dadurch wird es beim Grillen schön saftig und zart, auch wenn es mal nicht ganz genau auf den Punkt gegart ist. Allerdings sollte man es auch nicht zu lange auf dem Rost liegen lassen und möglichst nur einmal wenden. Bei Schweinefleisch empfehle ich Kotelett, Filet oder ein Stück aus dem vorderen Bauchteil.

 

– Und was legen die Grillerfahrenen auf den Rost?

Rindfleisch – das ist jedoch beim Grillen etwas anspruchsvoller. Es wird nur wenige Minuten erhitzt, damit es innen rosa bleibt. Wenn Rindfleisch auf den Grill kommt, sollte es Entrecôte, Roastbeef, Filet oder ein Stück aus der Hüfte sein.  Auch das Grillen von Geflügel erfordert etwas Geschick. Das Fleisch muss komplett durchgegart werden, kann aber schnell austrocknen. Am besten lassen sich die Schenkel grillen. Sie sind etwas saftiger und werden vom Fett in der Haut geschützt. Auch eine würzige Marinade kann helfen, dass das Fleisch nicht austrocknet – und sorgt gleichzeitig noch für leckeren Geschmack. (djd).

 

Von der Fleischtheke bis zum Grill

(djd). Bei der Auswahl des Grillfleischs zählt nicht nur der Geschmack. „Kontrollierte Herkunft und richtige Lagerung sind genauso wichtig“, sagt Metzgermeister Franz Seibold. Beim Einkauf orientiert man sich am besten am blauen QS-Prüfzeichen. Außerdem: Die Kühltasche nicht vergessen. Denn frisches Fleisch sollte durchgehend gekühlt werden. Für den Einkauf heißt das: Fleisch erst zum Schluss in den Einkaufskorb legen, zu Hause gleich ins richtige Kühlfach einsortieren und in einer Kühltasche zum Grill transportieren.

 

Anzeige

Peace Food: Wie der Verzicht auf Fleisch und Milch Körper und Seele heilt
Unsere Ernährung kann uns krank machen – oder heilen. Dies ist das flammende Plädoyer des Ganzheitsmediziners Rüdiger Dahlke für eine Ernährung des Friedens. Aus seiner Sicht enthält unsere Nahrung zu viel Totes und macht deshalb unglücklich. Die Auswirkung der Angsthormone des Schlachtviehs auf unsere Seele sind zwar noch nicht erschöpfend erforscht, eine umfangreiche chinesische Langzeitstudie hat aber zweifelsfrei bewiesen, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen Fleischkonsum und Krebsinzidenz gibt.
Link zu Amazon

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.