Wenn im Frühling Korsika erblüht zum Fastenwandern und Energie tanken ans Mittelmeer reisen

In der Residence „Rico Plage“ am langen Strand, gegenüber der Insel Monte Christo versammelt sich ein munteres Völkchen – und wartet gespannt der Dinge, die da kommen: Ein „Festmahl“ bestehend aus einem Glas frischen korsischen Quellwasser mit Glaubersalz, das kulinarisch serviert wird, als handele es sich um eine einzigartige Köstlichkeit aus der „hote cuisine“ Frankreichs. Am Morgen dann das erste „üppige“ Frühstück mit einem frisch gebrühten Kräutertee.

 

Die zehn Leute nehmen es mit Humor. Sie befinden sich schließlich zum Fastenwandern auf der Insel der Schönheit, bei André Restau, dem Fastenwanderleiter und Ernährungscoach, der aufs Fasten spezialisiert ist. Jeder Gast weiß worauf er sich eingelassen hat. Völliger Verzicht auf feste Nahrung, Zigaretten und Alkohol, für eine Woche oder zwei oder drei, je nach Zeit und Lust. In dieser Zeit wird er, falls für seinen Konstitutionstyp das Buchingerfasten ausgewählt wurde,  nur Wasser, Kräutertee, Obst- und Gemüsesaft und Gemüsebrühe zu sich nehmen.

 

 Fasten ist älter als unsere moderne Geschichte

In den bekannten alten Kulturen war jedes Jahr am Ende des Winters Fasten angesagt, weil zum einen die Vorräte zur Neige gingen oder zum anderen religiöse Gründe eine Rolle spielten. Jeder gesunde Mensch ist so eingerichtet, dass er für etliche Wochen aus sich selbst heraus existieren kann, ohne Schaden zu nehmen. Dann lebt er aus seinen körpereigenen Vorratslagern und zieht die Energie, die er braucht, nicht mehr aus der von außen zugeführten Nahrung. Auch viele Tiere überwintern ja fastend.

 

Die heutigen Gründe zu fasten liegen in europäischen Breiten nicht in Not und Elend, sondern in Fülle und Überfluß begründet. Die meißten Menschen leiden heute an einem „Zuviel“ – zu viel Gewicht, zu viel Ärger, zu viel Hektik, zu hoher Blutdruck, zu hohe Blutfettwerte, zu viel Gifte, zu viel Zucker, zu viel Genußmittel, zu viel Cholesterin, zu viel chronische Beschwerden.

 

Dieses „Zuviel‘ kann während des Fastens auf natürliche Weise abgebaut werden. Der Arzt Otto Buchinger, der sich selbst von Rheuma und einem chronischen Leberleiden durch Fasten kurierte, bezeichnete diese Methode deshalb als „Operation ohne Messer“ und entwickelte in den zwanziger Jahren das nach ihm benannte Buchinger Heilfasten.

 

Positiver Nebeneffekt des Fastens für die diätgequälten- modernen Europäer: Sie verlieren Pfunde, ohne zu hungern. Das klingt unwahrscheinlich, stimmt aber: Wer fastet, hungert nicht. Der Körper hat sich nach spätestens zwei Tagen daran gewöhnt, nichts zum Knabbern zu bekommen, und verlangt dann auch nicht mehr danach.

 

Höchst unterschiedliche Gründe führten die Mitglieder der elfer Gruppe zum Fasten und Wandern nach Korsika: Der Handwerkermeister hat nach Jahren der Mühen eine Flaute im Betrieb und will die Zeit nutzen, sich auf sich selbst zu besinnen. Eine rüstige 68 jährige fastet seit 6 Jahren regelmäßig wegen der Haut; so hat sie ihre Hautauschläge in den Griff bekommen.

Eine 45 jährige Frau hörte vor zweieinhalb Jahren mit dem Rauchen auf und legte seitdem neun Kilo zu: die möchte sie wieder loswerden. Sie alle vereint der Wunsch, sich fern der Heimat, in landschaftlichem und kulturellem Neuland etwas Gutes zu tun.

Sigrun Beck, eine Chefsekretärin aus Frankfurt hat auch schon zu Hause versucht zu fasten. Aber da fällt es ihr ungleich schwerer als während des Urlaubs in der Fremde: „Die anderen um einen herum haben meist kein Verständnis dafür. wenn ich nicht mit ins Cafe gehen will oder Termine absage. weil ich halt ein größeres Bedürfnis nach Ruhe habe beim Fasten“.

 

Die Wochen Fastenwandern diesen Frühling im blühenden Korsika hat sie sich selbst zu Weihnachten geschenkt – ‚weil ich hinterher bis zum Ende des Jahres so gut drauf bin. Ich verliere ja nicht nur meine Pfunde. André gibt mir außerdem noch eine Menge wichtiger Informationen und praktischer Hilfen mit auf den Alltagsweg ‚.

 

Seminarleiter André Restau, ausgebildeter Fastenwanderführer, Gesundheitscoach, Shiatsutherapeut und Guide, legt viel Wert auf ein ausgewogenes Verhältnis von Ruhe und Bewegung. Der Morgen beginnt mit leichter Gymnastik an frischer Luft, damit der Kreislauf auch ohne Aufputsch-Kaffee in Schwung kommt Nach dem Frühstück – Bergkräutertee zum Beispiel – hat jeder Zeit, seinen Rucksack für die Wanderung zu schnüren.

Dann geht’s los – zehn bis 15 Kilometer pro Tag. Das Wandern ist wichtig, weil es durch das verstärkte Atmen Sauerstoff ins Blut bringt und den Muskelaufbau anregt, erklärt Restau. Ohne Anstrengung verlöre der Körper an Kraft und Elastizität während des Fastens.

Auch wer nicht die zur Wahl stehenden langen Etappen des Fastenwanderns wählt, bekommt ausreichend Bewegung – Schwimmen, Fahradfahren, Qi Gong, Yi Jin Jing, Bioenergetik, Gymnastik, und das berühmte Boule Spiel helfen dabei. Der Stoffwechsel wird durch körperliches Training angeregt, insbesondere auch die Fettverbrennung.

Während der Wanderungen werden immer wieder Trinkpausen an Quellen und Brunnen eingelegt. Höhepunkt des Tages ist der frisch gepreßte Obstsaft, der mittags gereicht wird. Es ist unglaublich, wie wenig der Mensch braucht, um glücklich zu sein, meint Claudia Moser aus Überlingen am Bodensee. Diese Erkenntnis aus Fastenzeiten, hat der Hausfrau in Lebenskrisen oft geholfen.

Auch die großen Religionsstifter Moses, Buddha und Mohammed und manche Philosophen haben in langen, freiwilligen Fastenzeiten ihre Krisen überwunden und zu ihren Thesen gefunden. Das A und O: zum erfolgreichen Fasten gehört das richtige Aufhören. Schon George Bernhard Shaw sagte: „Jeder Dumme kann fasten, aber nur ein Weiser kann das Fasten richtig abbrechen.“ Mit der Aufnahme von fester Nahrung muß ganz behutsam – gestreckt über drei Aufbautage – begonnen werden.

In der Residence „Rico Plage“ an der Ostküste Korsikas wird das Fastenbrechen heute mit einem von Ina liebevoll zubereiteten köstlichen Bratapfel zelebriert. Kaum einer von uns schafft die Portion.

 

Auf Korsika wird typgerechtes Fastenwandern angeboten. Je nach Konstitution und körperlichen Voraussetzungen werden verschiedene Arten der Fastenverpflegung angeboten, zur Auswahl stehen Fasten nach Buchinger, Früchtefasten, Suppenfasten, Basenfasten, Fasten mit Enzymen und Vitalstoffen. Wetrerführende Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es bei www.vital99plus.com , oder über den Fastenleiter Andre Restau, der inzwischen auf 25 Jahre Erfahrung als Fastenwanderleiter zurückblicken kann unter www.corsicareiki.com/fasten/

 

 In den Wintermonaten, wenn auf Korsika die Saison vorüber ist wird Fastenwandern in südlicheren Regionen z.B. auf den Kanaren Inseln wie La Palma, Lanzarote, oder Teneriffa angeboten. Das neueste Highlight im Jahr 2017 war Früchtefasten auf der Karibikinsel Guadeloupe. Genau wie auch auf Korsika werden die Fastenwandernseminare in deutscher Sprache geleitet, so dass auch nicht französisch sprechende Teilnehmer auf den französischen Inseln bestens betreut sind. (WebPressNews)